Trauung

Formular für die Trauung – zum download

704746_web_R_K_by_Hannelore Louis_pixelio.de

Hannelore Louis pixelio.de

 

Zwei Menschen sagen „Ja“ zueinander und entschließen sich, ihr Leben miteinander zu verbringen. Sie tut das nicht nur im Standesamt, sondern sie wollen sich in einer Kirche trauen lassen.

So kommt Gott in „Spiel des Lebens“ – vor Gott und der Gemeinde wird das „Ja“ des Brautpaares gefeiert… und Gottes Segen soll für das Brautpaar Rückenwind und Stärkung sein.

Sie wollen kirchlich heiraten  –  informieren Sie auf unserer Homepage oder auf www.heiraten.kirche-koeln.de   –  und nehmen Sie doch Kontakt auf zu einem unserer Pfarrer und Pfarrerinnen. 

Wer kann kirchlich heiraten?

Mindestens ein Ehepartner muss Mitglied der evangelischen Kirche sein. Ist ein Partner katholisch, kann ein Traugottesdienst zusammen mit dem katholischen Pfarrer gehalten werden. Wenn ein Ehepartner nicht Mitglied einer christlichen Kirche ist, muss er sich im Traugespräch bereiterklären, das christliche Verständnis der Ehe zu achten.

Wenn zwei Männer oder zwei Frauen „heiraten“ wollen… geht das auch in der Kirche?

Noch ist hier Vieles sowohl im Staat als auch in den Kirchen im Fluss. Gleichgeschlechtliche Paare können bei den Standesämtern seit 2001 ihre Lebenspartnerschaft eintragen lassen. Die Evangelische Kirche im Rheinland bietet eine gottesdienstliche Begleitung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften an. Voraussetzung ist, dass das Presbyterium den Segnungsgottesdiensten gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften zustimmt. Die Evangelische Kirchengemeinde Wesseling heißt gleichgeschlechtliche Paare willkommen. Sprechen Sie uns an!

Sie wollen sich kirchlich trauen lassen / gottesdienstlich begleitet werden… das sollten Sie tun?

Sie wenden sich frühzeitig vor ihrem gewünschten kirchlichen Trautermin/gottesdienstlichen Feiern an Ihre Gemeindepfarrerin bzw. Ihren Gemeindepfarrer. Im Blick auf den von Ihnen gewünschten Trautermin empfiehlt es sich, schon mindestens ein halbes Jahr zuvor Kontakt aufzunehmen.

Wo können Sie kirchlich heiraten?

Kirchliche Trauungen finden als öffentlicher Gottesdienst in der Kirche statt. Zuständig ist die Pfarrerin oder der Pfarrer der Gemeinde, zu der die Ehefrau, der Ehemann oder die Eltern gehören oder in der die Ehepartner ihren Wohnsitz nehmen werden. Für Trauungen in einer anderen Kirche und/oder durch einen Kollegen muß eine formelle Erlaubnis („Dimissoriale“) bei der Ortspfarrerin bzw. dem Ortspfarrer eingeholt werden.

An wen wenden wir uns bei einer „ökumenischen“ Trauung?

Sie wenden sich sowohl an die evangelische Pfarrerin bzw. den Pfarrer sowie an den katholischen Kollegen. Findet der Gottesdienst in der evangelischen Kirche statt, brauchen sie eine Bescheinigung („Dispens“) des katholischen Pfarramtes, damit ihre Ehe auch von der Katholischen Kirche offiziell anerkannt wird.

Was für Lieder und Psalmen für die Trauung können wir nehmen?

Eine kleine Auswahl finden sie hier! Das, was in der Kirche gesungen wird, soll möglichst „live“ sein. Deswegen verzichten wir in unseren Gottesdiensten auf Musik von Tonträgern. Über einen Kirchenchor, der zu Trauungen singt, verfügt die Gemeinde nicht. Es können aber nach Absprache mit der Pfarrerin / dem Pfarrer Chöre oder Solisten den Gottesdienst musikalisch mitgestalten.

Wer sorgt für den Blumenschmuck in der Kirche?

Die Kirchen sind für die Sonntagsgottesdienste immer mit Blumen geschmückt.  Wenn Sie besonders festlichen Blumenschmuck wünschen, können Sie das in Absprache mit dem Küster / Küsterin selbst organisieren. Sie teilen Ihre Freude an dem schönen Blumenschmuck mit der sonntäglichen Gottesdienstgemeinde und wir sagen ganz herzliche D-A-N-K-E.

Wird im Gottesdienst eine Kollekte eingesammelt?

Normalerweise wird in dem Traugottesdienst die Kollekte für diakonische Aufgaben in der Gemeinde gesammelt. Aber es ist möglich, dass Sie den Zweck der Kollekte selbst bestimmen, z.B. für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde, bestimmte Projekte oder Arbeitsbereiche (Kirchenmusik, GoSpecial-Arbeit …) – Sprechen Sie mit Ihrem Pfarrer / Ihrer Pfarrerin.

Trausprüche – eine kleine Auswahl (siehe auch unter Taufe)

Mit meinem Gott überspringe ich Mauern
(Psalm 18, Vers 30)

Du, Gott, zeigst mir den Weg zum Leben
(Psalm 16, Vers 11)

Ich verlasse mich auf deine Liebe, Gott
(Psalm 13, Vers 6)

Dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er von Gott empfangen hat
(1. Brief des Petrus, Kapitel 4, Vers 10)

Der Mensch sieht, was vor Augen ist, der Herr aber sieht das Herz an
(1. Buch Samuel, Kapitel 16, Vers 9)

Ziehe hinweg aus deinem Vaterlande und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen werde
(1. Buch Mose, Kapitel 12, Vers 1)

Gott hat seinen Engeln befohlen, dich zu beschützen, wohin du auch gehst.
(Psalm 91, Vers 11)

Du stellst meine Füße auf weiten Raum
(Psalm 31, Vers 9)

So ist es ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühen. Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf. Weh dem, der allein ist, wenn er fällt. Dann ist kein anderer da, der ihm aufhilft. Auch wenn zwei beieinander liegen wärmen sie sich; wie kann ein einzelner warm werden.
(Prediger, Kapitel 4, Vers 9-11)

Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben
(Johannesevangelium, Kapitel 8, Vers 12)

Alle Dinge lasst in der Liebe geschehen!
(1. Brief an die Korinther, Kapitel 16, Vers 14)

Nun aber bleiben Glauben, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
(1. Brief an die Korinther, Kapitel 13, Vers 13)

Euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen.
(Johannesevangelium, Kapitel 16, Vers 22)