LVR-Stellungnahme: Dankeskirche kein denkmalschutzwürdiges Gebäude Wesseling

By | 3. Mai 2017

Die Evangelische Kirchengemeinde Wesseling möchte die Öffentlichkeit über einen Brief des Landschaftsverband Rheinland (LVR) von Anfang März 2017 an die Stadtverwaltung Wesseling informieren. In seinem Schreiben, als obere Denkmalschutzbehörde, an die Stadtverwaltung, als untere Denkmalschutzbehörde, bewertete der LVR die Urfelder Dankeskirche als ein nicht denkmalschutzwürdiges Gebäude.
„Wir haben uns entschlossen, die Wesselinger über diesen Brief zu informieren, nachdem der Initiator einer der Denkmalschutzanträge, CDU-Ortsbürgermeister Manfred Rothermund, im April in einer kleinen Bürgerinformationsveranstaltung auf das Schreiben des LVR verwies“, erklärt Pfarrer Rüdiger Penczek diesen Schritt. Die Stadtverwaltung Wesseling hatte den LVR gebeten, den Denkmalwert der Dankeskirche zu prüfen, nachdem bei der Stadtverwaltung zwei Anträge eingegangen waren, die die Dankeskirche unter Denkmalschutz stellen wollten. Der LVR begründete seine Ablehnung damit, dass in den 50er-Jahren „zahlreiche, vergleichbare, schlichte, hausförmige Kirchen im Rheinland immer dort errichtet worden, wo die Evangelische Gemeinde nach dem Zweiten Weltkrieg stark angewachsen war“. Laut dem LVR liegt daher eine ausreichende historische Bedeutung nicht vor. Die Evangelische Kirchengemeinde Wesseling begrüßt diese sachgerechte Entscheidung. „Sie trägt nun auch dazu bei, dass wir uns in aller Ruhe dem neuen Nutzungskonzept für Gebäude und Gelände der Dankeskirche widmen können“, betont Penczek. In den nächsten zwei Jahren sollen verschiedene Konzepte entwickelt, geprüft und dann im Dialog mit Gemeinde, Nachbarn, Stadtgesellschaft, Politik und Öffentlichkeit diskutiert werden.   (weitere Pressemitteilungen zum Thema “Dankeskirche”)